Fassade streichen

Sie möchten in Richterswil, Oberrieden, Wädenswil oder Thalwil Ihre Fassade streichen lassen? Diesen Auftrag übernehmen wir gern für Sie! Ebenso können wir in Rüschlikon, Kilchberg, Langnau am Albis, Horgen oder Adliswil Ihre Fassade streichen.

Fassade streichen: Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Etwa alle 10 bis 15 Jahre sollten wir Ihre Fassade streichen. Das Wetter bestimmt dabei den Zeitpunkt, zu dem wir die Fassade streichen können: Es darf weder zu kalt noch zu warm sein, auch Regen ist ein Tabu. Bei Temperaturen unter 4 °C lassen sich die meisten Farben nicht mehr richtig streichen und decken auch nicht mehr. Bei grosser Hitze und direkter Sonneneinstrahlung entstehen ebenfalls Probleme. Daher sollten wir am besten im Frühling oder im frühen Herbst Ihre Fassade streichen. Regnen darf es wie erwähnt nicht. Während des Streichens darf die Wand kein Wasser abbekommen, danach sollte sie je nach verwendeter Farbe vier bis zehn Stunden trocknen können. Wir richten uns daher nach dem Wetter, wenn wir Ihre Fassade streichen. Fassadenfarbe ist in der Regel wasserlöslich, eine Ausnahme machen nur Silikatfarben. Doch diese löst kurz nach dem Streichen ein kräftiger Regenguss mechanisch ab. Auch sie trocknet überdies nicht gut bei grosser Feuchtigkeit. Regen schliesst also den Anstrich der Fassade aus. Wenn er nicht den ganzen Anstrich abwäscht, entstehen doch zumindest beim Trocknen Schlieren, feine Risse oder Blasen. Übrigens sollten wir auch bei Tau oder Nebel keine Fassade streichen, denn diese Wetterlagen erzeugen einen ähnlichen Effekt wie Regen. Wenn wir also Ihre Fassade streichen, achten wir durchaus sehr genau auf den Wetterbericht. Es gibt natürlich eine Möglichkeit, wie sich auch bei Regen eine Fassade streichen lässt: Wir hängen das Gerüst komplett mit Folie ab. Dabei wäre aber sehr grosse Sorgfalt nötig, denn die Folio müsste absolut dicht sein. Davon abgesehen ist das eine teure Lösung. Noch ein Wort zum direkten Zeitpunkt des Anstrichs: Wir nutzen bevorzugt die frühen Morgenstunden eines trockenen Tages im Spätfrühjahr oder Frühsommer. Diese Zeit erweist sich immer als ideal, wenn wir eine Fassade streichen.

Wie gehen wir vor, wenn wir Ihre Fassade streichen?

Der Anstrich erfordert Arbeitsschritte in einer bestimmten Reihenfolge, die sich auch nach den Trockenzeiten zwischen zwei Farbschichten richten. Grundsätzlich lohnt es sich, wenn wir zweimal die Fassade streichen: mit einer Grundierung und einem deckenden Anstrich. Zunächst prüfen wir die Fassade auf die Tragfähigkeit der Farbe, dann säubern wir den Untergrund, bessern Risse und Beschädigungen aus und kleben die nicht zu überstreichenden Bereiche ab. Danach erfolgt die Grundierung. Ecken und Winkel streichen wir vor. Die Grundierung benötigt in der Regel nur eine kurze Trocknungszeit, nach welcher wir in der gewünschten Farbe Ihre Fassade streichen. Den Abschluss bilden das Abnehmen der Überdeckungen und das feine Ausmalen von Nischen, Ecken und Kanten.

Fassade streichen: Orte, in denen wir tätig werden:

  • Richterswil
  • Oberrieden
  • Wädenswil
  • Thalwil
  • Rüschlikon
  • Kilchberg
  • Langnau am Albis
  • Horgen
  • Adliswil

 

Mit welchen Farben können wir eine Fassade streichen?

Widerstandsfähige, witterungsbeständige Fassadenfarben sind die leicht zu verarbeitende Dispersionsfarbe, die relativ schnell trocknet, die mineralische Silikatfarbe, die vielen Witterungen widersteht und auch vor Algen und Pilzen schützt, sowie die Silikonharzfarbe, die ebenfalls gegenüber Algen und Pilzen beständig ist, wenig verschmutzt und Wasser sehr gut abweist. Auf verschiedenen Untergründen und bei unterschiedlichen Witterungseinflüssen – abhängig auch von der Ausrichtung der Hauswand – eignen sich diese Varianten mehr oder weniger gut. Wir beraten Sie gern dazu, bevor wir Ihre Fassade streichen.